Aktivitäten: 02.12.-3.12.2017 Nikolaus-Dampf und Modellbahntage ! |

Region Nordhessen - Kompetenz in Elektro- und Informationstechnik

Entwicklung der Unternehmen der Elektrotechnik in der Region

SMA Technologie AG

Das nordhessische Unternehmen SMA Technologie AG in Niestetal entwickelt und produziert seit mehr als 20 Jahren erfolgreich hochmoderne Stromrichter und Systemtechnik für die dezentrale Energieversorgung. Heute liegt ein Schwerpunkt für deren Einsatz in der Nutzung der Sonnenenergie (Photovoltaik) sowie in Energieversorgungssystemen von Schienenfahrzeugen. Wie kam es zu der beispiellosen Erfolgsgeschichte für dieses Unternehmen in unserer Region? Im Jahr 1981 erfolgte die Gründung von SMA (System-, Mess- und Anlagentechnik Ingenieurbüro für Regelsysteme) durch die drei jungen Diplom-Ingenieure Günther Cramer, Peter Drews und Reiner Wettlaufer. Studiert haben alle Drei an der Universität Kassel im heutigen Fachbereich Elektrotechnik / Informatik. Ökologisch und technisch sinnvolle Spitzenprodukte mit hoher Wertschöpfung für das Unternehmen und die Kunden sind die Vision der drei Gründer.

... Fortsetzung
Man ist sich darüber im Klaren, dass dies den mutigen und kreativen Einsatz neuer Technologien, mit denen die Zukunft gestaltet werden kann, erfordert. Man ist jung und dynamisch und will sich mit den Besten der Branche messen, sie durch den stetigen Drang nach Innovationen übertreffen und somit Trendsetter sein.

Das junge Unternehmen entwickelt sich schnell und zieht bereits 1982 an den heutigen Firmensitz in Niestetal-Sandershausen am östlichen Stadtrand von Kassel. Im gleichen Jahr beginnt auch die Entwicklung und Fertigung von Industriecomputer-Baugruppen, einem der drei heutigen Geschäftsbereiche. Die 1.000-ste Baugruppe mit dem seinerzeit aktuellen Prozessor 8085 wird bereits im darauf folgenden Jahr produziert. Die Mitarbeiterzahl beträgt gerade mal sieben! Um den angestrebten Fortschritt zu realisieren, wird ein stetiges überdurchschnittliches Wachstum benötigt, welches nicht allein durch Motivation, Engagement und Freude an der Arbeit entsprechend dem noch heute geltenden Motto "Seien wir Realisten und versuchen das Unmögliche" zu erreichen ist, es benötigt auch Kapital: Die FLABEG GmbH beteiligt sich im Jahr 1987 mit 50 % an der nun umfirmierten SMA Regelsysteme GmbH, der Geschäftsbereich Bahntechnik kommt als neues Aufgabengebiet für das immer noch junge, aber dynamisch wachsende Unternehmen hinzu. Durch Bundesforschungsminister Dr. Riesenhuber und den irischen Premierminister Haugley wird auch in 1987 auf der irischen Insel Cape Clear das weltweit erste Wind- / Diesel- / Batterie-System zur Versorgung eingeweiht. Im darauf folgenden Jahr erfolgt die Entwicklung des ersten Transistor-Wechselrichters für die Photovoltaik und zwei Jahre später der Batterieladegeräte für die InterRegio der Deutschen Bahn. Die Lieferung des ersten Industrie-PC auf Basis des modernen Prozessors 80386 erfolgt ebenfalls in 1990. Die Zahl der Mitarbeiter steigt in diesen Jahren auf 50.

Mitte der 90-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, in denen der dritte Geschäftsbereich Solartechnik im Unternehmen etabliert wird, sind 120 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Der Auftrag für ein Diesel- / Batteriesystem für die Mine von Cape Flattery mit einer Leistung von vier MW wird in 1994 erteilt und im darauf folgenden Jahr erfolgt die Lieferung der Energieversorgung für den neuen Touristikzug der Deutschen Bundesbahn. In 1996 beginnt die Fertigung der erfolgreichen Produktfamilie Sunny Boy der Photovoltaik-Wechselrichter. Das Unternehmen erhält für diese Entwicklung zahlreiche Preise. Und im Jahr darauf wird die erste Baugruppe mit dem Pentiumprozessor entwickelt.

Neuentwicklungen sind immer dann erfolgreich, wenn sie gegenüber dem Bestehenden von hohem Kundennutzen sind. Der String-Wechselrichter Sunny Boy ist eines dieser Produkte, hat den Einsatz von Solarstromanlagen deutlich vereinfacht, hierdurch den Markt geprägt und SMA zum führenden Hersteller für Wechselrichter in Europa und Nordamerika gemacht. Eine Vielzahl der von SMA entwickelten systemtechnischen Komponenten basiert auf SMA-Patenten, die einen neuen Standard definiert und die Position des Unternehmens als Technologieführer festigt.

Gegen Ende der 90-er Jahre steigt die Mitarbeiterzahl auf 250, der Sunny Boy wird Testsieger bei der Stiftung Warentest mit den Plätzen 1 und 2 und SMA erhält weitere Preise für innovative Entwicklungen. Es erfolgt der Rollout des hochmodernen, von Fahrzeugtechnik Dessau gebauten METROPOLITAN. Dessen elektrische Ausrüstung wird komplett von SMA erstellt. Das neue Jahrtausend führt bei einer auf 400 steigenden Mitarbeiterzahl zur Gründung einer US-amerikanischen Tochtergesellschaft und eines Joint Ventures in China. Ein neues Gebäude für Solartechnik wird bezogen und weitere Preise an das Unternehmen verliehen. Bei einem mittlerweile erreichten Wachstum von 50 % sind zu diesem Zeitpunkt mehr als eine Million Elektronik-Baugruppen im Einsatz.

Das Unternehmen SMA ist kapitalkräftig geworden, in 2003 erfolgt der Rückkauf der seit 16 Jahren bestehenden Beteiligung der FLABEG GmbH. Die Vertriebsniederlassung SMA Computers in Kalifornien wird gegründet und ein Vertriebsbüro Solartechnik in Peking eröffnet. Die Fertigung des Zentralwechselrichter Sunny Central zur Steuerung weiterer Umrichter erfolgt nun in Serie und auf dem Firmengelände errichtet man die markanten Solarbäume. Es erfolgt die Entwicklung der 1,5 MW leistenden MEV Massearme Energieversorgung (die Spannungstransformation wird von einer elektrischen Schaltung übernommen, statt eines „massevollen“ Transformators) und der Umsatz übersteigt erstmals mehr als 100 Mio. Euro.

Aus der SMA Regelsysteme GmbH wird in 2004 die nicht börsennotierte SMA Technologie AG. Die Mitarbeiterzahl steigt auf 900, die bereits bestehende direkte Mitarbeiterbeteiligung wird auf eine Aktienbasis erweitert. Ein weiteres neues Gebäude für die Solartechnik und Industrie PC-Entwicklung wird begonnen und SMA erreicht mit 20 Mio. Euro Monatsumsatz und einem Jahreswachstum von 80 % weitere Rekorde. In 2005 werden Vertriebsniederlassungen in Italien und Spanien gegründet, die Mitarbeiterzahl steigt auf 1.000 und es erfolgt der Bau einer weiteren 1.500 m2 großen Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 125 kW. Getreu dem langjährigen und durch ständige Erfolge bewiesenen Firmenmotto startet eine neue Produktkampagne unter dem Begriff "12 Monate - 12 Innovationen mit 12 neuen Produkten innerhalb nur eines Jahres.

Mehr als 200 Entwickler und Ingenieure arbeiten an der Erforschung und Optimierung neuer Technologien. Über 20 Jahre erfolgreiche Unternehmensführung sind vor allem auf den Ausbau der Kernkompetenzen von SMA zurückzuführen: Mikroprozessortechnik, digitale Kommunikationstechnik, Leistungselektronik sowie Regelungs- und Systemtechnik. Bereits 1981 bei der Gründung des Unternehmens wurde die Geschäftsidee entwickelt, intelligente, computerbasierte Regelungssysteme für die dezentrale Energieversorgung zu entwickeln und zu produzieren, um damit der Nutzung der regenerativen Energien zur Stromerzeugung zum Durchbruch zu verhelfen. Die beiden älteren Geschäftsbereiche Communication & Control mit den Industriecomputer-Baugruppen und Bahntechnik mit den Produkten für Schienfahrzeuge tragen ebenso zum Geschäftserfolg bei. Die Ausstattung der RegioTram-Fahrzeuge für die neuen Strecken aus der nordhessischen Region bis in die Kasseler City ist hierfür Beweis.

Wir werden die Erfolgsgeschichte weiterhin aufmerksam verfolgen – alte Arbeitsplätze brechen weg und neue wie bei SMA, dem jüngsten Unternehmen der elektrotechnischen Industrie in der Region, sind für die Menschen in Nordhessen überlebensnotwendig!

Quelle: Druckschrift "Technologie für die Zukunft", SMA Technologie AG, Niestetal


Text als pdf

«